Sie sind hier: WEIN Welt Weinverkostung  
 WEIN WELT
Österreich
Frankreich
Spanien
Australien
Gallo Weine
Weinverkostung
Wein ABC
Dekantieren
Essen & Wein, Lagerung

SPAR WINKLER - MARKT 109 - 5440 GOLLING
 
Haben Sie Lust auf einen unvergesslichen, erlebnisreichen Abend? Dann laden Sie Ihre Freunde doch ganz einfach auf eine Weinverkostung ein! Wir haben für das perfekte Gelingen dieser Degustation einige hilfreiche Tipps & Tricks zusammengestellt



 

Eines vorweg: Eine Weinverkostung ist keine Prüfung, sondern vielmehr ein geselliges, unterhaltsames und spannendes Ereignis. Der wichtigste Grundsatz lautet: Jeder Wein, der – subjektiv – gut schmeckt, ist ein guter Wein! Jede Flasche Wein enthält ihre eigene Botschaft, die Verkörperung eines bestimmten Ortes und einer Zeit. Dieses Geheimnis im Kreis von Freunden und Genießern zu erkennen, zu ergründen und zu bewerten – darin liegt der große Reiz einer Verkostung!

„Wie jede Kunstfertigkeit erfordert eine Verkostung eine Kombination von etwa 5 Prozent Talent, 60 Prozent Technik und 35 Prozent Erfahrung“. „Je mehr man übt, desto besser wird man“. Und selbst große Meister lernen niemals aus, wie folgende Anekdote beweist: Ein bekannter britischer Weinkenner wurde einmal beim abendlichen Dinner gefragt, ob er jemals einen Bordeaux mit einem Burgunder verwechselt hat. Er antwortete cool: „Jedenfalls nicht mehr seit dem heutigen Mittagessen.“

Weinverkosten ist ein Training der Sinne – ein wunderschöner Ausgleich zur rationalen Welt von heute. Wer bei einer Weinverkostung das nötige Interesse mitbringt, wird von der ersten Minute an mit Begeisterung dabei sein.

Ein wichtiger Hinweis! „Wer zu einer Weinverkostung eingeladen wird, sollte auf intensive Düfte wie Parfums oder Rasierwasser verzichten, sie wirken bei der Beurteilung ausgesprochen störend.“ Auch als Gastgeber ist darauf zu achten, dass die Umgebung geruchsneutral und ruhig ist, damit man sich bei der Wahrnehmung ganz auf den Wein konzentrieren kann.

Eine gute Idee ist es, eine „Verkostung light“ durchzuführen: Dabei wird zu jedem Gericht – von der Vorspeise bis zum Dessert – der Lieblingswein der Gastgeber serviert. Während der einzelnen Gänge bleibt den Gästen ausreichend Zeit, über den Wein zu diskutieren: über seine mögliche Herkunft, Stärken und Schwächen und wie gut der Wein mit den Speisen harmoniert. Und am Ende erfährt man zur krönenden Überraschung aller, welcher Tropfen im Glas und auf dem Gaumen gelandet ist. Wer hingegen eine Blindverkostung organisiert, sollte sich darauf gut vorbereiten.
TOP




Check-Liste

Die Hauptrolle spielen natürlich die Weine. Wir empfehlen fünf bis sieben unterschiedliche Weine, wobei sich deren Auswahl nach dem Thema der Verkostung richtet.

Themen könnten sein:
- „Rotweine querbeet“
- „Grüne Veltliner im Vergleich“
- „Weine aus dem Burgenland“
- „Weine bis 10 Euro“ oder
- „Alte Welt – Neue Welt“ usw.

Weiters werden benötigt:
Korkenzieher, Krepp-Papier oder Alufolie zur Ummantelung der Etiketten, Verkostungslisten für Anmerkungen und die Benotung, Stifte, saubere Gläser (Chianti- oder Chardonnay), Weißbrot und Wasser (um den Gaumen zwischen den Kostproben zu neutralisieren), Gefäße zum Ausspucken der Weine, Servietten.

Erläutern Sie vor der Verkostung die „Spielregeln“, also das Punktesystem (z. B. eine Spanne von 10 bis 20 Punkten) und nach welchen Kriterien gewertet werden soll. Wird beispielsweise der optimale Rote für lauschige Herbstabende am Kamin gesucht, werden leichte, unkomplizierte Sommerweine bei der Bewertung eher „durchfallen“. Es liegt am Gastgeber, für ein gewisses Maß an Konzentration und Disziplin zu sorgen. Denn streng genommen wird der Wein während der Begutachtung nicht kommentiert, aber wie gesagt: Ein solcher Anlass soll vor allem auch gesellig sein und Spaß machen!

Kriterien zur Beurteilung können sein: die Farbe, der Geruch, die unterschiedlichen Geschmacksempfindungen, der Abgang oder der Gesamteindruck. Achten Sie dabei einfach auf Ihre ganz persönlichen Empfindungen und versuchen Sie, diese mit eigenen Worten auszudrücken. Man muss die ‘Weinsprache’ nicht beherrschen, um einen Wein beschreiben zu können! Lassen Sie Ihre Gäste unbedingt die Preise der verkosteten Weine raten. Sie werden sehen, wie weit das subjektive Empfinden und der tatsächliche Preis auseinanderliegen!

Als krönenden Abschluss servieren Sie ihren Gästen anschließend kulinarische Köstlichkeiten, die zu den einzelnen Weinen munden.

Gutes Gelingen wünscht Ihr
SPAR-WINKLER Team!
TOP