Sie sind hier: WEIN Welt Dekantieren  
 WEIN WELT
Österreich
Frankreich
Spanien
Australien
Gallo Weine
Weinverkostung
Wein ABC
Dekantieren
Essen & Wein, Lagerung

SPAR WINKLER - MARKT 109 - 5440 GOLLING
 
"Dekantieren" ist der Fachbegriff für das Umgießen eines Weines in eine Dekantierkaraffe oder in einen Dekantierkrug. Dekantiert werden Weine aus zwei Gründen:
Um etwaige in der Flasche gebildete Rückstände (Depot) vom klaren Wein zu trennen. Um den Wein mit der Luft in Berührung zu bringen und dadurch seine Duft- und Aromastoffe voll entfalten zu lassen.



 

Das Depot
Viele ältere Rotweine, mitunter aber auch Weißweine scheiden im Laufe der Jahre während ihrer Lagerung feste Bestandteile aus, die sich in der Flasche als Bodensatz, dem sogenannten Depot, absetzen. Diese Ablagerungen bestehen bei Rotweinen hauptsächlich aus bitter schmeckenden Gerb- und Farbstoffen. Bei Weißweinen handelt es sich meist um farb- und geschmacksneutrale Weinsteinkristalle, den sog. "Weinstein". Weinstein ist kein Weinfehler, wie oft fälschlicherweise angenommen wird. Weinsteine sind harmlose Weinsäurekristalle, die sich bei abgefüllten Weinen bei zu niedrigen Lagertemperaturen in der Flasche bilden können. In der Flasche vorhandener Weinstein beeinträchtigt in keiner Weise die Güte eines Weines.

Die Vorbereitung
Bevor man einen Wein dekantieren will, ist es notwendig, die Flasche ein bis zwei Tage vorher im Weinkeller aus dem Regal zu nehmen und aufrecht stehen zu lassen. Dadurch setzt sich das während der waagrechten Lagerung innen auf der Flaschenlängsseite gebildete Depot auf dem Flaschenboden ab. Ist ein vorheriges ein- oder zweitägiges Aufstellen der Flasche aus zeitlichen Gründen nicht möglich, dann legt man unmittelbar nach der Herausnahme aus dem Flaschenregal den Wein behutsam in ein Flaschenkörbchen, ohne ihn aber zu drehen. In diesem Fall öffnet man die Flasche vorsichtig in schrägliegendem Zustand im Körbchen, nimmt aber dann zum Dekantieren die Flasche heraus.

Das Dekantieren
Das Dekantieren ist bei einem großen und teuren Wein, der viele Jahre gereift ist, ist ein feierlicher Augenblick, den ein echter Weinfreund voll auskosten soll. Bevor man mit dem eigentlichen Dekantieren beginnt, zündet man eine Kerze oder eine andere, möglichst punktförmige Lichtquelle (z.B. Taschenlampe) an. Beim Dekantieren hält man den Flaschenmund in die Öffnung der Dekantierkaraffe oder des Dekantierkruges und beginnt langsam und vorsichtig umzugießen. Sobald der Wein nicht mehr gluckert und gleichmäßig zu fließen beginnt, hält man die Flaschenschulter (nicht den Flaschenhals) über die Kerze oder Lichtquelle und kann dann schneller gießen. Die Karaffe hält man dabei etwas schräg geneigt, denn der Wein soll an der Innenseite des Dekantiergefäßes entlang fließen und möglichst mit viel Luft in Berührung kommen. Wenn man durch den Lichtschein erkennt, dass die ersten Spuren des Bodensatzes am unteren Teil des Flaschenhalses erscheinen, beendet man umgehend den Dekantiervorgang. Nach dem Dekantieren stellt man die leere Originalflasche auf den Speisetisch oder auf einen nebenstehenden Ablagetisch, damit ein interessierter Gast das Etikett dieses köstlichen Tropfens studieren kann. Dekantiert man einen jungen Rotwein, um seine ganze Blume und Fruchtigkeit entfalten zu lassen, benötigt man beim Umgießen keine Lichtquelle. Man hält wieder mit einer Hand die Karaffe etwas schräg und füllt den Wein so rasch um, dass er leicht aufspritzt und mit der Luft intensiv in Verbindung treten kann. Weißweine werden in der Regel nicht dekantiert

Der richtige Zeitpunkt
Wann ist nun der beste Zeitpunkt für das Dekantieren eines älteren Rotweines? Darüber gehen die Meinungen der Fachleute auseinander. Der richtige Zeitpunkt hängt weitgehend von der betreffenden Weinsorte, vom Alter des Weines und vom persönlichen Geschmack ab. Fast jeder Wein ändert seinen Charakter nach dem Dekantieren deutlich. Es gibt ganz alte und sehr große Weine, die nach dem Dekantieren erst so richtig lebendig werden. Meistens genügt es, einen reifen Rotwein zwei bis drei Stunden auslüften zu lassen. In dieser Zeit erreichen die meisten Weine ihren duft- und aromamäßigen Höhepunkt. Je besser ein Rotwein hinsichtlich Qualität, Herkunft und Jahrgang ist, um so mehr kann er sich bei einer längeren Berührung mit der Luft entfalten. Nicht selten ist ein Rotwein unmittelbar nach dem Entkorken eine reine Enttäuschung. Aber nach einigen Stunden kann sich dieser Wein grundlegend verändert haben. Ist man im Zweifel, wann der richtige Zeitpunkt des Öffnens und Umgießens ist, dann sollte man einen Wein erst kurz vor dem Servieren dekantieren.
TOP