Sie sind hier: KULINARISCHE Welt Griechenland  
 GRIECHENLAND
Feta & Co
Ouzo & Co
Typische Speisen
 KULINARISCHE WELT
Asien
Italien
Spanien
Frankreich
Griechenland
Mexiko
Schweiz
Türkei

SPAR WINKLER - MARKT 109 - 5440 GOLLING
 
Griechenland
Das beliebte Urlaubsland ist auch für seine kulinarischen Spezialitäten bekannt. Feta, Ouzo oder Retsina finden auch in Österreich zunehmend Freunde.



Retsina

gilt als griechische Spezialität, vielleicht sogar als Synonym für griechische Weißweine schlechthin.

Sein historischer Ursprung liegt im antiken Hellas. Manche sagen, dass zur besseren Haltbarkeit des Weines die damals zur Lagerung verwendeten Amphoren und Krüge mit einem Gemisch von Gips und Pinienharz abgedichtet wurden oder aber auf die Oberfläche des Weines einfach eine Harz-Öl-Schicht gegeben wurde. Tatsache ist jedenfalls, dass dieses Harzen des Weines im Laufe der Zeit in Griechenland zur lieben Tradition und bis zum heutigen Tag beibehalten wurde.




Weiße, rosé und rote Retsina-Weine

Es gibt weiße, rosé und rote Retsina-Weine. Der weiße Retsina ist der am meisten verkaufte. Er wird aus der Traubensorte Savatiano, seltener aus der Roditis gewonnen. Der geharzte Rosé, in Griechenland Kokkineli genannt, wird aus einem Traubengemisch der Sorten Savatiano und Mandilari erzeugt.
Der rote, relativ seltene Retsina wird nur aus der Mandilari-Traube gekeltert.
Allen Retsina-Arten ist gemein, dass ihnen während der Gärung Harz von der Aleppo-Pinie bis zu einer erlaubten Höchstmenge von 1 kg pro Hektoliter beigefügt wird. Dadurch verhindert man einen oxydativen Ausbau des Weines. Diese erlaubte Höchstmenge wird aber von den großen Retsina-Produzenten nur selten gänzlich ausgenützt. Das Harz verbleibt nicht im Wein, sondern wird beim Schönen und Filtrieren wieder ausgefällt. Trotzdem erhält der Wein durch das frische Harz einen ganz bestimmten, typischen Retsina-Geschmackston, an den sich Ausländer erst langsam gewöhnen müssen.

Der Retsina passt gut zur fettreichen griechischen Küche, oder aber er wird als Aperitifwein getrunken. Dabei wird der Wein immer gut gekühlt (7 - 9°C) serviert. Ein Retsina soll immer ganz jung, möglichst im ersten, eventuell auch noch im zweiten Jahr getrunken werden. Dann hat er noch den typischen Retsinageschmack: trocken, frisch, vielfach spritzig, mit dem eigenartigen terpentinähnlichen, leicht bitteren Geschmackston.
Die Kellerei Kourtakis ist in Griechenland Marktführer bei Retsina
TOP